Jedes Jahr entsenden wir als Trägerorganisation drei bis vier Freiwillige aus Deutschland nach Panama. Sie arbeiten dort in den Projekten von CEPAS. Elf Monate lang leben und arbeiten sie im Rahmen des “weltwärts”-Programms in abgelegenen Dörfern der Bergregionen Panamas.

Das “weltwärts”-Programm wurde 2008 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen und hat bereits über 20.000 Freiwillige in alle Welt entsandt.

 

14-05 Matthias Arbe

Matthias Barutowicz, Ausreise 2014

Ich bin Matthias und brach nach meinem Raumplanungsstudium im Sommer 2014 zusammen mit Hannah, Lars und Svenja in das Freiwilligenjahr auf. Ich war von Beginn an richtig angetan von der Motivation, mit der meine VorgängerInnen die Vereinsarbeit im PanamaKreis ausüben und wollte einer von ihnen werden. Nach meiner Rückkehr entdecke ich genau diese Motivation auch in mir. Dank des PanamaKreises hatte ich die Chance für einen so langen Zeitraum einen einfachen und ursprünglichen Alltag kennenzulernen, der nicht gesteuert wird von Effizienz, Kapital und Konsum, dafür aber von dem, was man wirklich zum Leben braucht.

Freiwillige Hannah mit zwei Kindern in den Bergen von Veraguas

Hannah Klör, Ausreise 2014

Ich bin Hannah und war 2014/2015 mit meinen liebsten Mit‐Freiwilligen Svenja, Lars und Matthias in Panama. Für mich war es unglaublich die gewaltige Vielfalt und die Unterschiede erleben zu dürfen, die auf so kleinem Raum anzutreffen waren. Dabei denke ich an die riesigen Wolkenkratzer in der Hauptstadt im Kontrast zu den Lehmhütten im Hinterland, aber auch an die artenreichen Regenwälder, die vor der weit verbreiteten Abholzung zu schützen sind. Bei der handwerklichen Arbeit und dem einfachen Leben im abgeschiedenen Hinterland konnte ich unglaublich viel lernen und erfahren. Ich hoffe die Projekte auch aus der Ferne weiterhin unterstützen zu können.

Aaron Magh FSJ 2013

Aaron Magh, Ausreise 2012

Ich bin Aaron, komme gebürtig aus Soest und studiere heute in Frankfurt a.M. Nach meinem Abitur 2012 ging ich zusammen mit Kathrin, Katrin und Janosch für ein Jahr nach Panama. Von meinen Einblicken in die panamaische Welt kann ich noch heute profitieren: Das Leben in einfachsten Verhältnissen auf dem Land, das Leben in der boomenden Metropole Panama Stadt, die Arbeit im Sektor der Landwirtschaft oder das Kennenlernen der lateinamerikanischen Lebensweise. Wegen der persönlichen Strukturen gelang es mir auch als Nicht-Herdecker schnell, persönlichen Kontakt zum Verein aufzubauen, der bis heute als Zusammenarbeit unter Freunden anhält.

Paul Froning

Paul Froning, Ausreise 2013

Mein Name ist Paul und ich komme aus dem Sauerland. 2013/14 habe ich mein FSJ zusammen mit Raphaela, Lina und Max in Veraguas verbracht. Es war eine sehr wichtige und schöne Erfahrung für mich, Panama mit seinen vielen Facetten so nah kennenlernen zu können. Die entstandene Verbundenheit bedeutet mir viel. Seit Oktober 2015 wohne und studiere ich in Bonn Geographie. Im PanamaKreis bin ich seit meiner Rückkehr in den AGs Projekte und Öffentlichkeit aktiv und beschäftige mich mit der Erstellung des PanamaInfo.

Luise Janning

Luise Janning, Ausreise 2010

Seit ich klein war und mitbekommen habe, dass meine Mutter und Großmutter regelmäßig nach Panama reisten um Projekte mit dem PanamaKreis kennenzulernen, wollte ich auch “nach dorthin“. Nach dem Abi habe ich diesen Traum dann verwirklicht. Zusammen mit Jule, Simon und Malte lernte ich dieses wunderbare Land und seine Menschen endlich persönlich kennen. Ich habe aus diesem Jahr sehr viel mitgenommen. Meine Erfahrungen beeinflussen mein Verständnis von Wichtigkeit und Sinn jeden Tag, was mich in meinem Beruf als Hebamme wie auch privat enorm stärkt.

Katrin Janetta

Katrin Janetta, Ausreise 2012

Im August 2012 reiste ich nach Panama, um dort die nächsten elf Monate meinen Freiwilligendienst zu leisten. Den ersten Kontakt zur lateinamerikanischen Kultur hatte ich 2010 bei meinem dreimonatigen Schüleraustausch in Argentinien. Meine Freude und mein Interesse waren groß, ein weiteres lateinamerikanisches Land mitsamt den Menschen und der Kultur kennenlernen zu dürfen und es machte mich neugierig, welche Arbeit auf mich zukommen würde. Zusammen mit Kathrin, Aaron und Janosch war ich in der Landwirtschaft tätig, wo wir hauptsächlich an der Realisierung eines Wasserprojekts gearbeitet haben. Heute studiere ich Medizin in Magdeburg und kümmere mich mittlerweile mit weiteren Freiwilligen um die Organisation neuer und alter Projekte.

Kathrin Althaus

Kathrin Althaus, Ausreise 2012

Ich heiße Kathrin und komme aus Herdecke. Seit meiner Grundschulzeit ist mir Panama ein Begriff. Nach meinem Abitur konnte ich mir dann endlich selbst ein Bild von diesem unglaublichen Land machen. Mein weltwärts-Jahr verbrachte ich dort 2012/13 mit Katrin, Aaron und Janosch. Ein anderes Land, seine Kultur und Menschen kennen lernen zu dürfen habe ich sehr genossen. Während meiner Zeit in Panama habe ich viele prägende Erfahrungen gesammelt, die mich noch immer bereichern und weiterbringen. Seit Oktober 2013 studiere ich in Chemnitz Psychologie. Im PanamaKreis bin ich mit zuständig für die Organisation des jährlichen PanamaLaufs und die Auswahl der neuen Freiwilligen. Es freut mich, dass ich auch nach meinem Freiwilligendienst noch vieles in Panama bewirken kann.

Raphaela Quecke

Raphaela Quecke, Ausreise 2013

Ich bin Raphaela und komme aus Herdecke. Zusammen mit Lina, Max und Paul habe ich meinen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst 2013/14 in Panama absolviert und aus diesem Jahr unvergessliche und wertvolle Erfahrungen sammeln können. Die Möglichkeit in eine mir neue Kultur einzutauchen, mit den Einwohnern der Bergdörfer zusammen zu arbeiten und zu leben, mit CEPAS und dem DWKP gemeinsam Projekte in der Umgebung von Santiago de Veraguas zu realisieren, Freundschaften zu knüpfen oder die vielfältige Landschaft zu erkunden, schätze ich bis heute noch sehr! Seit meiner Rückkehr lebe ich in Freiburg, studiere Heilpädagogik und versuche mich aus der Ferne für den PanamaKreis zu engagieren.

Jule mit Kindern

Jule Wevering, Ausreise 2010

!Hola! Ich heiße Jule. Gebürtig bin ich aus dem schönen Havixbeck. Von 2010-2011 habe ich mit Luise, Simon und Malte in Panama gearbeitet und gelebt. Durch die langjährige Arbeit im Panamacafé in Havixbeck habe ich die Verbindung zum PanamaKreis aufbauen können. In meinem FSJ habe ich viele tiefgehende und spannende Erfahrungen machen können, die mich sehr geprägt haben. Einen Blick, der auch verschiedenste Lebenswelten mit einschließt, sowie die Liebe zu Lateinamerika und die Herzlichkeit der Panameños durfte ich unter anderem aus dieser Zeit mitnehmen. Vor kurzem habe ich meinen Bachelor in Sonderpädaogik an der Uni Hamburg abgeschlossen.

Lina Sparla

Lina Sparla, Ausreise 2013

Ich bin Lina und komme aus Dortmund. 2013/14 habe ich ein Jahr mit Raphaela, Max und Paul in Panama gelebt und dort viele verschiedene Erfahrungen gesammelt, die ich nicht missen möchte. Nach meiner Rückkehr aus Panama habe ich eine Ausbildung zur Krankenpflegerin in Münster begonnen und organisiere weiterhin zusammen mit Ronja, Kathrin und Raphael den jährlich stattfindenden PanamaLauf.

Ronja Reuter

Ronja Reyes Henriquez, Ausreise 2011

Im Sommer 2011 bin ich, nach meinem Abitur, zusammen mit Janis und Lea nach Panama geflogen um dort 11 Monate in den Projekten des PanamaKreises zu arbeiten. Das Jahr war durch die mir entgegengebrachte Herzlichkeit, die offenen Gespräche mit Einheimischen sowie die ungleiche Verteilung von Armut und Reichtum eine sehr lehrreiche, bereichernde und mich nachhaltig prägende Zeit. Seit Oktober 2012 studiere ich an der Ruhr-Universität Bochum Biologie und engagiere mich ehrenamtlich zusammen mit anderen ehemaligen Freiwilligen im PanamaKreis. Ich bin verantwortlich für die Vorbereitung und Begleitung der weltwärts-Freiwilligen, die Organisation des jährlich stattfindenden PanamaLaufs und die Betreuung der Grußkartenaktion.

Max Lorenz

Max Lorenz, Ausreise 2013

Ich bin Max und komme aus Dortmund. Nach meinem Abitur 2013 bin ich mit Lina, Ela und Paul für ein Jahr nach Panama geganen. Während dieser Zeit habe ich einmalige Erfahrungen gemacht, die mich sehr geprägt haben. Das Leben in einfachsten Verhältnissen, die Arbeit mit Panamenos und die Integration in eine fremde Kulturen helfen mit bis heute in meinem Leben weiter. Der Panma-Kreis war von Anfang eine große Familie, die mich immer wieder motiviert mich über meinen Dienst hinaus für die Menschen in Panama zu engagieren.

Andrea_FW_Vorstellung

Andrea Bertl, Ausreise 2015

Gemeinsam mit Vicki, Luca und Lorena war ich, nach meinem Abitur an der Fachoberschule Augsburg, 11 Monte in Panama. Mich beeindruckte nicht nur die Arbeit in den Dörfern, während der ich die ländliche und indigene Kultur ganz nah und natürlich (mit-)erleben konnte, sondern auch das facettenreiche Land. Die vielseitige Natur und die herzlichen Bewohner auf der einen und die vielen sozialen sowie ökologischen Probleme auf der anderen Seite beschäftigen und beeinflussen mich auch nach meiner Rückkehr ungemein. Jetzt studiere ich an der Universität Augsburg Mathematik.