Bauernmarkt bei CEPAS

Veröffentlicht in: Allgemein | 0

Nachhaltige Landwirtschaft ist zwar noch ein Randthema in Panama, wird aber, vor allem auf dem Land und bei kleinen Produzenten zunehmend wichtig. Allerdings entstand dieser Trend nicht aus einer Mode heraus, sondern durch die Notwendigkeit die Böden langfristig und ganzjährig nutzbar zu machen. Die Folgen des globalen Klimawandels machen sich vor allem bei den Ärmsten und Verwundbarsten Bevölkerungsgruppen unseres Planeten bemerkbar.

Unsere Partnerorganisation CEPAS unterstützt die kleinen Landwirte in der Provinz Veraguas bei der Umsetzung und Verbesserung ihrer Anbaumethoden, um die Feldfrüchte für sich selbst und für die lokalen Märkte zu verbessern. Im Februar fand auf dem Gelände der Organisation in Santiago ein Bauernmarkt (farmers‘ market) statt, auf dem ausschließlich nachhaltig produzierte Produkte verkauft wurden.

Markt mit nachhaltig produzierten Agrarprodukten bei unserer Partnerorganisation CEPAS.
Markt mit nachhaltig produzierten Agrarprodukten bei unserer Partnerorganisation CEPAS.

Unsere aktuellen Freiwilligen Andrea, Lorena, Luca und Viktoria berichten von ihren Eindrücken:

Am 21.02.2016 und am 22.02.2016 fand auf dem CEPAS-Gelände ein Markt statt, an dem Bauern aus dem Distrikt San Francisco teilnahmen und selbstangebaute Früchte und Gemüse verkauften. Schon ab dem frühen Morgen standen die Bauern an ihren Ständen und haben fleißig verkauft. In Panama erkennt man Landwirte relativ schnell: sie tragen oftmals einen typischen Panamahut (wie auf dem Bild zu sehen) und sind immer hilfsbereit und offen anderen Menschen gegenüber. Sie leben oft nicht direkt in der Innenstadt, sondern haben ihr, meist sehr einfaches Haus im Grünen, um dort ihre Lebensmittel anpflanzen zu können, da sie so gut wie es nur geht Selbstversorger sind. Angebaut wird größtenteils Yuca, Reis, Mais und Bohnen.

Yuca (oder Maniok) ist ein Grundnahrungsmittel in Panama.
Yuca (oder Maniok) ist ein Grundnahrungsmittel in Panama.
Bohnen gibt es in Panama in vielen Varianten, beliebt sind z. B. grüne "Guandú" Bohnen
Bohnen gibt es in Panama in vielen Varianten, beliebt sind z. B. grüne „Guandú“ Bohnen

Durch nachhaltigen Anbau könnten die Bauern in San Francisco, trotz der ziemlich heißen und langen Trockenzeit in diesem Jahr, viel Ernten und verkaufen. Dies zeigt einen großen Fortschritt, trotz der jährlich stärkeren Effekte des Klimawandels. Je besser die Produktion an die Natur angepasst wird, desto bessere Resultate lassen sich erzielen.
Für die Bauern, als Subsistenzwirte, ist es sehr wichtig, ihre Produkte in den Städten zu verkaufen, damit sie Kleidung und Schulmaterialien ihrer Kinder finanzieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.